title-img-smarthome.jpg

Gebäudemonitoring und Frühwarnsystem

arrow-down

Das System


Das optidry®-monitoring-system schützt vor finanziellen und substanzgefährdeten Folgeschäden durch austretendes Leitungswasser, Abdichtungsschäden, eindringendem Niederschlagswasser oder Kondenswasser.  

Neben der Minimierung von Folgeschäden, sind es die Betriebssicherheit von Objekten, die für den Einbau des Frühwarnsystems - OMS sprechen. 

Vor allem bei Langzeitschäden, d.h. wenn wenig Wasser über einen langen Zeitraum in den Dämmaufbau gelangt, ist eine Sanierung auf Grund der Durchfeuchtung und Kontaminierung von Bauteilen oft nicht mehr möglich. OMS erkennt derartige Schäden bereits in ihrer Entstehung, aufwendige Sanierungen können dadurch vermieden werden. 


Gründe für ein OMS-Gebäudemonitoring und Frühwarnsystem
Wasserschäden in Gebäuden werden bisweilen an ihren Auswirkungen erkannt. Tropfbildungen, Feuchtigkeitsausblühungen und Schimmelbildungen, Modergerüche aber auch Betriebsausfälle sind nur einige der bekanntesten Schäden, die durch Leckagen entstehen. Trotz moderner Suchtechniken, die nach der Schadenserkennung zum Einsatz kommen, ist der Folgeschaden nicht mehr abzuwenden.

Das optidry®-monitoring-system kommt in allen Bereichen zum Einsatz, bei welchen es zu bestimmungswidrigen Wassereintritten in Dämmebenen bzw. Gebäudeteilen kommen kann. 

Anwendungsbereiche


Wasser- und Feuchteeintritte werden durch permanente Überwachung erkannt und aufgezeichnet. Die Messeinheiten sind mit der Auswertezentrale vernetzt. Die Alarmierung im Fall eines Wassereintrittes erfolgt direkt an der Zentrale, über Hausvisualisierungen oder über eine Fernüberwachung.

 

Hotellerie  •  Pflegeheime, Krankenhäuser, Praxen  •  Schulen, Kindergärten  •  ffentliche Einrichtungen  • Rechenzentren  •  Geschäftslokale  • Gewerbe/Industrie  • Holzbauten  •  Flachdächer (extensiv & intensiv begrünt, bekiest, mechanisch befestigt)  •  Terrassen und Anschlüsse  •  Nassbereiche (Dusche, Wellness, WC)  •  Heizverteiler, Leitungstrassen  •  Keller („Weisse Wanne“)


Das System lässt sich ohne großen Aufwand mit kleinen Eingriffen ins bestehende Flachdach nachrüsten. Das punktuelle Monitoring kann sowohl in Sichtstutzen (ÖNORM 3691) oder verdeckt eingebaut werden. Die Alarmierung erfolgt über die Meldezentrale oder per GSM. Die Datenabfrage vom Dach kann per Funk oder Buskabel erfolgen.

Titelbild

OMS Indoor wird bei Neu- oder Umbauten installiert. Gefahrenzonen werden definiert (z.B. Fliesendusche, Badewanne, Leitungsverläufe, Unterverteiler, etc.). Kommt es zu Wassereintritten schlägt das System Alarm bevor es zu irreparablen Folgeschäden kommt.

Titelbild

Wassereintritte von außen über Anschlussfugen werden oft lange nicht bemerkt und sind schwer zu lokalisieren. OMS überwacht die Anschlüsse. Kommt es zu verdeckten Wassereintritten löst dies einen Alarm an der OMS-Zentrale aus.

Titelbild

Die Sensorzonen werden im Zuge der Flachdach-Neueindeckung verlegt. Das Dach wird in Rand-, Flächen- und Gefahrenzonen eingeteilt. Im Schadensfall wird über die Zentrale informiert. Der Wassereintritt wird frühzeitig erkannt und kann örtlich eingegrenzt werden.

Titelbild

Das System wird an Übergängen/Anschlüssen installiert, die zu unbemerkten Wassereintritten führen können (z.B. Übergang Wohnzimmer-Terrasse; Türen nach außen, Küchengeräte mit Wasseranschluss, etc.).

Die Sensorzonen werden auf der Dampfsperre im Zuge der Terrassen-Neueindeckung verlegt. Das Dach wird in Rand-, Flächen- u. Gefahrenzonen eingeteilt.

Titelbild

Die OMS Zentraleinheit wird in der Regel im Elektroverteilerschrank untergebracht. Alle eingebauten Messsatelliten werden von einer Zentrale permanent abgefragt und angezeigt. Zudem sind alle OMS-Anwendungen mit einer Zentrale vernetzbar. Im Alarmfall können die Zonen per App abgefragt und ausgewertet werden.

Titelbild

WARUM  OPTIDRY®-MONITORING-SYSTEM?


Kunden entscheiden sich aus fünf wesentlichen Gründen für das optidry®-monitoring-system:

 

 

Fotolia_25245720_XL_farbkorrektur.jpg

Weniger Arbeitsausfälle - Bessere Chancen am Markt

Für kommerziell genutze Gebäude wie Praxen, Labors, Tourismus-Betriebe, Rechenzentren, Gewerbe- und Industriegebäude wiegen Wasserschäden und deren Folgen doppelt so schwer.

Neben den Sanierungskosten sind oft lang anhaltende Betriebsausfälle zu befürchten. Dadurch entstehen hohe finanzielle Einbußen, die Abwanderung von Kunden ist zu erwarten und die hart erkämpfte Stellung am Markt ist gefährdet.

Das optidry®-monitoring-system verhindert unerwünschte Zwangspausen und schützt Ihr Unternehmen vor existenzgefährdenden Betriebsausfällen.

 

 

Fotolia_74997178_XL.jpg

Ideelle Werte und kostbare Unikate erhalten

Das optidry®-monitoring-system schützt ideelle, kulturelle und kommerzielle Werte. Gerade in Museen, Kunstsammlungen oder Archiven lagern Kostbarkeiten von unschätzbarem Wert. Hier sollte der höchste Objektschutz gewährleistet sein. Auch die Beeinträchtigung durch Wasserschäden bei Daten-Servern oder Warenlagern in Industriegebäuden ist ein Desaster.

Ein sicheres Frühwarnsystem schützt Ihre unwiderbringlichen Werte dauerhaft.

 

Trockene Bausubstanz - keine Chance für Schimmel

Versteckte Wasserschäden führen durch mikrobielle Belastungen zu einem hohen gesundheitlichen Risiko für Bewohner und Personal. Eine feuchte Bausubstanz bewirkt ein rasches Wachstum von Schimmelpilzen. Die giftigen Substanzen in der Luft können vielseitige Krankheiten auslösen.

Öffentliche Einrichtungen stehen während der Sanierungsphase von Wasserschäden vor einer großen Herausforderung. Denn Menschen in Pflegeheimen, Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern usw. müssen nun unter großem Aufwand umquartiert werden.

Das optidry®-monitoring-system schützt vor derartigen Schäden. Feuchtigkeit in der Unterkonstruktion wird bereits in ihrer Entstehung erkannt, somit kommt es zu keiner Kontaminierung der Bausubstanz.

 

 

Fotolia_78676387_XL.jpg

Mehr Sicherheit und Transparenz für Gewerksausführende und Bauherren

Welcher Dachdecker kennt das Problem nicht:  Ein Flachdach wird nach bestem Wissen und Gewissen errichtet. Nach der Übergabe an den Bauherren kommt es dennoch zu einem Feuchtigkeitsschaden an der obersten Geschossdecke. Obwohl der ausführende Handwerker ein dichtes Dach übergeben hat, droht nun viel Ärger. Denn ab sofort liegt der Ball beim Dachdecker. Er wird zur Schadensbehebung aufgefordert und komplett verantwortlich gemacht. Im Rahmen der Gewährleistung muss er den Nachweis der Dichtheit erbringen.

Dabei steht der Handwerker vor allem vor zwei Schwierigkeiten:  Wie kann er die Dichtheit des Daches nachweisen?  Woher kommt das Wasser?

Das optidry® - monitoring - system liefert eine einfach Lösung. Mit einem Abnahmeprotokoll kann der Handwerker künftig die Dichtheit schwarz auf weiß nachweisen. Treten später Wasserschäden auf, kann die Ursache stressfrei geklärt und der Schaden rasch behoben werden. Enorme Haftpflichtschäden sind kein Thema mehr.

 

 

Fotolia_76895572_XL.jpg

Nachhaltigkeit schont Geldbeutel und Umwelt

Dringt Feuchtigkeit über einen langen Zeitraum in Dämmstoffe ein, müssen diese als Sondermüll entsorgt werden. Neben der Belastung für die Umwelt, fallen auch hohe Kosten bei der Entsorgung an. Ursache dafür sind oft undichte Flachdächer oder Terrassen.

Mit dem optidry® - monitoring - system kann die Nutzungsdauer von Flachdächern und Terrassen um bis zu 100 Prozent verlängert werden. Das Risiko von Langzeitschäden reduziert sich somit auf ein absolutes Minimum.

Nachhaltigkeit, ein ressourcenschonender Konsum und der Einklang mit der Natur sind die großen Themen unserer Zeit. OMS leistet dafür einen kleinen Beitrag.

 

 

 

 

oms-grafik.png

VORTEILE


  • Einfache Verlegung, praktisch zeitgleich mit der Eindeckung (Flachdach, Terrassen) bzw. mit der Einbringung des Estrichs (Indooranwendung) – Vorlaufzeit ca. 2 Std
  • Keine Durchdringung der Abdichtungsebene – ideal bei Terrassen 
  • Geringer zusätzlicher Installationsaufwand durch Bussystem
  • Eine zentrale Auswerteeinheit vom Einfamilienhaus bis zum Großprojekt
  • Datenauswertung über Android™-App
  • Installation und Nachrüstung für permanente Überwachung von Sichtstutzen (ÖNORM B 3691) 

 

Vorteile für Bauherr / Gewerkausführende / Versicherungen

  • Überwachung bereits während der Bauphase möglich
  • Risikominimierung für ausführende Gewerke
  • Einleitung von Gegenmaßnahmen sofort möglich, dadurch Minimierung der Folgeschäden
  • Hohes Einsparpotential durch längere Nutzungsdauer von Flachdach und Terrassenabdichtungen
  • Hohes Einsparpotential bei Sanierungen
  • Keine Überraschungen bei Flachdachsanierungen
  • Keine Langzeitschäden
  • Das Risiko von Miet- und Betriebsausfälle auf Grund von Wasserschäden wird minimiert
  • Flexible Einteilung der Messzonen in Rand-, Flächen- und Gefahrenzonen von 2m² bis 25m² je Zone (weitere Größen auf Anfrage)
testbild-red.png

Downloads


PARTNER / REFERENZEN


VERTRIEB-Stutzenpaket

Amann-Die Dachmarke

 

KUNDEN

 

Vielen Dank für Ihr Vertrauen

Referenzen / Projekte

Aktuell:

WA Rheintalblick, Dafins

Mein Seedomizil, Lochau

LKH Bregenz Bauetappe 7+8, Bregenz

Justizgebäude Salzburg, Salzburg

EFH Bertsch, Dornbirn

bis 2017:

Sanierung Landesarchiv Burgenland, Eisenstadt

Fa. Horat - Showroom3, Schwyz

Kinder Campus, Höchst

Ärztehaus, Götzis

olina, Röthis

EFH Comploj, Nüziders

EFH Wiesenegger, Klaus

EFH Fam. Elsensohn-Greussing, Koblach

EFH Fam. Bertsch-Hübner, Alberschwende

EFH Fam. Huber, Göfis

Haus Roggspitz, Lech

WA Gütlestrasse 5c-h, Dornbirn

WA St. Ulrich 22, Götzis

WA Gilmstrasse, Hohenems

WA Rappenwald, Feldkirch

WA Altacher Weg, Hohenems

WA Im Wäsle, Sulz



 

Kontakt


Gerne informieren wir Sie mit mehr Details zu unserem Produkt.
Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Nachricht.

Bitte füllen sie alle mit * gekennzeichneten Felder korrekt aus.



OMS ist ein System der Ortungstechnik Nachbaur GmbH
Müsinenstrasse 52 | 6832 Sulz | Austria | T +43 (0) 5522 / 43770 | www.optidry.at | kundendienst@optidry.at